Background Image

Betreutes Wohnen

Betreutes Wohnen in Spielberg!

betreutes wohnen

Betreutes Wohnen für SeniorInnen soll Selbstständigkeit, Selbstbestimmtheit und eine eigenständige Lebensführung in einer barrierefreien Wohnung ermöglichen bzw. fördern.

Diese Wohnform stellt eine Kombination aus einer altersgerechten Wohnsituation und einer konkreten Betreuungsleistung (Grundserviceleistung) dar. Das Ziel ist ein möglichst langer Verbleib in der eigenen Wohnung.

Je nach Zahl der BewohnerInnen ist zwischen 20 und 40 Wochenstunden eine entsprechend qualifizierte Person anwesend, die Unterstützung leistet u. a. bei bei der Organisation und Vermittlung mobiler Pflege- und Betreuungsdienste, bei der Organisation von Behördenwegen oder ärztlicher Hilfe sowie bei der Beschaffung von Heilbehelfen. Mindestens einmal wöchentlich wird ein Angebot zur Aktivierung der BewohnerInnen angeboten. In allen Wohnungen sind Notruftelefone installiert. Die Kosten für diese Grundserviceleistungen betragen höchstens € 277,- pro Monat und sind sozial gestaffelt.
Miete und Betriebskosten können gegebenenfalls durch eine Wohnbeihilfe des Landes unterstützt werden. Die Inanspruchnahme mobiler Pflege- und Betreuungsdienste/Hauskrankenpflege und anderer Wahlserviceleistungen (z.B.: Essen auf Rädern, Physiotherapie) ist seitens der BewohnerInnen separat zu tragen und nicht in der Grundserviceleistung inkludiert.


Weiterführende Links:


Informationen zu "Betreutes Wohnen":

  • Betreutes Wohnen
  • Kosten
  • Wohnbeihilfe
  • Voraussetzungen
  • Betreuungspaket
  • FAQ's

Was ist "Betreutes Wohnen"?

Betreutes Wohnen (auf Basis des Fördermodells des Landes Steiermark) kombiniert eine altersgerechte (barrierefreie) Mietwohnung und ein verbindliches Paket an Betreuungsleistungen für Menschen ab 55 Jahren.

• Eine Mietwohnung einer Wohnbaugenossenschaft 
+ kombiniert mit einem fixen Betreuungspaket der Volkshilfe (Wohnbetreuerin)

= „Betreutes Wohnen“

Wie setzen sich die monatlichen Kosten zusammen?

Die monatlichen Kosten setzen sich zusammen aus:

  • den Kosten für die Mietwohnung und deren Nebenkosten (Miete, Betriebs- und Heizkosten, Eigenstrom)
  • den Kosten des Betreuungspakets der Volkshilfe Steiermark
  • den Kosten für Telefongrundgebühr und Notruftelefon (auf Wunsch)

WICHTIG: Eine Miete der Wohnung ohne das angeführte Betreuungspaket ist nicht möglich! Das Betreuungspaket kann auch später nicht gekündigt werden. Es erlischt beim Auszug aus der Wohnung!


Wie hoch sind die monatlichen Kosten für die Wohnung und das Betreuungspaket?

Die Mietkosten sind für jedes Projekt unterschiedlich hoch. Die Miethöhe entspricht in der Regel einer „normalen“ Mietwohnung. Wenn Sie sich für ein konkretes Projekt des „Betreuten Wohnens“ interessieren, erfragen Sie bitte die genaue Miethöhe bei der ausführenden Wohnbaugesellschaft.
Die Kosten für das Betreuungspaket der Volkshilfe hängen von der Höhe Ihrer Pension ab und betragen zwischen € 0,- (Pensionen bis € 813,99) und € 277,- (Pensionen ab € 1.810,-)*.

Eine genaue Tabelle finden Sie im Anhang.

Besteht die Möglichkeit, Wohnbeihilfe zu beziehen?

Ja

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, um im „Betreuten Wohnen“ einziehen zu können?

Laut Auszug aus der Förderungsvereinbarung mit dem Land Steiermark müssen Sie mindestens 55 Jahre alt sein und folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Ihre persönlichen Lebensumstände erfordern einen Wohnungswechsel in das „Betreute Wohnen“.
  • Die aktuelle häusliche Wohnsituation reicht nicht aus, um die Sicherung der Bedürfnisse des Alltages zu gewährleisten.
  • Sie können zur Sicherung des Lebensbedarfs in ihrer bisherigen Wohnsituation nicht verbleiben.

Nicht möglich ist der Einzug ins „Betreute Wohnen“ wenn:

  • Sie den Förderungsbestimmungen der Stmk. Wohnbauförderung nicht entsprechen.
  • Sie einen höheren Pflegebedarf haben, als durch die von den Mobilen Sozial- und Gesundheitsdiensten angebotenen Leistungen abgedeckt werden kann.
  • Sie einen erhöhten psychiatrischen Betreuungsbedarf aufweisen.
  • Sie selbst- oder fremdgefährdent sind.
  • Sie ein Suchtproblem haben und Sie somit nicht von uns betreut werden können oder wegen akuter Suchtprobleme nicht allein wohnfähig sind.

Einkommens-Höchstgrenze (gilt nur für wohnbaugeförderte Projekte):

  • Um in „Betreutes Wohnen“ einziehen zu können, darf Ihr Jahres-Nettoeinkommen (z.B. Pensionen) € 34.000,- nicht überschreiten. Für die 2. Person in der gleichen Wohnung erhöht sich die Grenze um 50% auf insgesamt € 51.000,-.

Woraus besteht das Betreuungspaket der Volkshilfe Steiermark?

DIE BETREUUNG

Eine WohnbetreuerIn der Volkshilfe Steiermark unterstützt Sie dabei, sicher und selbstbestimmt zu wohnen und steht von Montag bis Freitag mit folgenden Unterstützungsleistungen zur Verfügung:

Informationen, Beratung und Unterstützung bei organisatorischen Angelegenheiten auf Wunsch der BewohnerInnen. Beispiele dafür sind Organisation und Vermittlung der mobilen Sozial- und Gesundheitsdienste (Hauskrankenpflege, Pflegehilfe, Heimhilfe, Essen Zuhause...) oder anderer Leistungen von Dritten (Reinigung der Wohnung - regelmäßig oder Großreinigungen -, Wäscheservice, Physiotherapie, Friseur, Fußpflege usw.). Diese Leistungen werden direkt zwischen dem jeweiligen Dienstleister und der jeweiligen BewohnerIn abgerechnet. Weiters hilft die WohnbetreuerIn den BewohnerInnen bei der Beschaffung von Heilbehelfen, Organisation von ärztlicher Hilfe, Organisation von Besuchsdiensten und Begleitungen, Unterstützung bei Behördenangelegenheiten.

Gestaltung gemeinsamer Aktivitäten, Vermittlung, Organisation bzw. Unterstützung bei gewünschten Freizeitaktivitäten, Organisation von hausinternen Veranstaltungen (auf Wunsch der BewohnerInnen)

Aktivierung als Vorsorge zur Erhaltung der körperlichen, seelischen und geistigen Gesundheit:
Durch Maßnahmen zur Hebung der individuellen Lebensqualität sollen Vereinsamung und Krankenhausaufenthalte vermieden bzw. hinausgezögert werden. Beispiele dafür sind Mobilisation, Unterstützung der Feinmotorik durch Bastelaktivitäten, Geschicklichkeitsübungen, Tanzen, Spielen, Lesen, musikalische Betätigungen, Gedächtnisübungen, Erinnerung aus vergangenen Tagen erzählen und bearbeiten. Angeboten werden solche Aktivitäten mindestens einmal pro Woche zur körperlichen und ebenfalls einmal pro Woche zur seelischen/geistigen Aktivierung. Die Teilnahme ist selbstverständlich freiwillig.

Abwesenheitsdienst: Blumen gießen, Wohnung lüften, Briefkasten entleeren

Konfliktlösung: Die BetreuerIn kümmert sich bei Bedarf auch um die Innenbeziehungen der BewohnerInnen und steht bei der Lösung von Konflikten hilfreich zur Seite.


DAS NOTRUFTELEFON - Sicherheit auf Knopfdruck

Das Notruftelefon gewährleistet schnelle Hilfe auf Knopfdruck. 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Das Notruftelefon ist nicht verpflichtend, wird jedoch von der Volkshilfe dringend empfohlen. Die Kosten dafür sind im Betreuungspaket nicht enthalten, es fallen also zusätzliche Kosten an (monatlich ca. € 24,- für das Notruftelefon, und zusätzlich die Kosten für die notwendige Festnetzleitung).

  • Damit wir Ihre Notrufanlage installieren können, benötigen Sie 4 Dinge:
  • einen aktiven Festnetzanschluss des Anbieters „A1“ (vormals TELEKOM)**
  • eine PD3 Telefonsteckdose (ist bereits in der Wohnung vorinstalliert)
  • eine Stromsteckdose in unmittelbarer Nähe zur Telefonsteckdose (ebenso vorhanden)
  • einen Schlüsselsafe vor Ihrer Wohnungstür für die Rettung
    (kostet einmalig € 75,-, sofern diese Kosten nicht vom Bauträger übernommen werden)

*Tarife Stand Februar 2014, Änderungen durch Vorgabe der Landesregierung vorbehalten. Die Bemessungsgrundlage für die Einstufung in das „Betreute Wohnen“ ergibt sich aus dem monatlichen Nettoeinkommen (Pensionen und sonstige Einkommen) inklusive der Ausgleichszulage. Der 13. und 14. Bezug sowie Beihilfeleistungen wie z.B. Wohnbeihilfe, Pflegegeld oder sonstige Beihilfen werden bei der Bemessungsgrundlage nicht berücksichtigt. Siehe auch Seite 4 für die Details.

**Achtung: Es MUSS ein Anschluss der Fa. A1-TELEKOM sein. Andere Anbieter wie UPC, Kabel, Tele2 etc. funktionieren leider nicht. Wenn Sie in Ihrer alten Wohnung bereits einen Festnetz-Anschluss haben, müssen Sie diesen bei Auszug kündigen! Für den notwendigen Neuanschluss und einer eventuellen Rufnummernmitnahme nehmen Sie bitte VOR Einzug ins Betreute Wohnen direkt mit der Telekom Kontakt auf (Hr. Günter MANDL, Tel. 0664/66 26553, guenter.mandl@a1telekom.at).
Eine eventuell anfallende einmalige Anschlussgebühr und die monatlichen Kosten für den Festnetzanschluss sind von Ihnen zu tragen.

 

Fragen und Antworten

  • Ist Pflege im Betreuungspaket enthalten? +

    Nein.

    Wenn Sie aber Pflege durch Mobile Dienste in Anspruch nehmen wollen, so ist das natürlich möglich. Die Kosten hiefür müssen aber von den BewohnerInnen selbst getragen werden (wie vielleicht schon jetzt in Ihrer bisherigen Wohnung auch).

    Beispiele dafür sind:

    • Essen Zuhause

    • Mobile Sozial- und Gesundheitsdienste (HeimhelferInnen, PflegehelferInnen und diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegepersonen)

    Die WohnbetreuerIn unterstützt Sie aber bei der Bestellung der genannten Leistungen und auch weiterer Dienste (z.B. mobiler Friseur).

  • Ist Essen im Betreuungspaket enthalten? +

    Nein.

    Sollten Sie aber nicht mehr selbst kochen können oder wollen, dann hilft Ihnen die WohnbetreuerIn dabei, einen Essenszustelldienst zu kontaktieren und dort Ihr Essen zu bestellen (falls ein solcher Dienst in der Gemeinde angeboten wird).

  • Ist die Reinigung meiner Wohnung im Betreuungspaket enthalten? +

    Nein.

    Sollten Sie aber nicht mehr selbst putzen können oder wollen, dann hilft Ihnen die WohnbetreuerIn dabei, einen Reinigungsdienst zu finden. Die WohnbetreuerIn reinigt in keinem Fall die Wohnungen der BewohnerInnen.

  • Was ist der Unterschied zu „normalen“ Seniorenwohnungen? +

    • Betreuung durch die WohnbetreuerIn vor Ort (siehe auch Seite 1). Die WohnbetreuerIn ist in der Regel an allen Werktagen anwesend (Stundenausmaß zwischen 4 und 8 Stunden am Tag), nicht jedoch an Wochenenden und Feiertagen.

    • Der Gemeinschaftsraum (mit eigener Küche) für gemeinsame Aktivitäten der BewohnerInnen (Kochen, Backen, Feiern, Spielen, Aktivitäten für Körper und Geist ...)

    • Notruftelefon

    Die monatlichen Kosten belaufen sich auf € 277,- monatlich. Dieser Betrag wird – je nach Einkommen - sowohl vom Land Steiermark als auch von der jeweiligen Gemeinde gestützt.

  • 1